Solardachkataster

Wer die Solarenergie auf dem eigenen Dach nutzt, kann sich aktiv an der Energiewende beteiligen und dabei Kosten sparen. Die Klimaschutzagentur unterstützt die Bürgerinnen und Bürger des Kreises dabei mit einem webbasierten Solardachkataster. Mit wenigen Klicks lässt sich herausfinden, wie gut ein Dach für Photovoltaik und/oder Solarthermie geeignet ist.

Hier gelangen Sie zum neuen Solardachkataster für den Kreis Rendsburg-Eckernförde:

Ob Einfamilienhaus, Verwaltungsgebäude oder Gewerbehalle – für jedes Gebäude im Kreis sind Dachfläche, Neigung, Ausrichtung, Verschattung und Einstrahlung hinterlegt.

So lässt sich auch ohne Fachwissen der potenzielle Ertrag an Strom und Wärme schnell und einfach bestimmen. Zudem wird klar, welche Größe und Konfiguration der Anlage für die eigene Nutzung optimal ist. Wenn Einschätzungen zu Verbrauch und Nutzungsverhalten ergänzt werden, ermittelt der Online-Rechner, wie schnell sich eine Anlage amortisiert, welche Investitionen zu erwarten sind und wie viel Treibhausgasemissionen sich vermeiden lassen.

Mit den minutenschnell verfügbaren Ergebnissen ist eine erste Einschätzung der Solarenergienutzung auf dem eigenen Dach möglich. Die nächsten Schritte beim Bau einer Anlage sind die Detailplanung sowie die Prüfung der Dachstatik.

Das Solardachkataster zeigt eine Ersteinschätzung zur Eignung Ihrer Dachfläche. Diese kann Ihnen dabei helfen, zu beurteilen, ob sich eine genauere Überprüfung Ihres Daches lohnt. Außerdem finden Sie im Kataster Hinweise zum weiteren Vorgehen. Für weitere Planungsschritte und Überprüfungen vor Ort, beispielsweise zur Statik Ihres Daches oder der Besonnung des Daches im Tagesverlauf wenden Sie sich bitte an eine Energieberaterin oder einen Energieberater. Energieberatungen finden Sie beispielsweise auf der Seite der Energieeffizienz Experten oder über die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.
Über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) können Sie eine Förderung für eine Energieberatung beantragen. Der Zuschuss für eine geförderte Energieberatung für Wohngebäude betragt 80 % des zuwendungsfähigen Beratungshonorars, maximal 1.300 Euro für Ein-/Zweifamilienhäuser und 1.700 Euro für mindestens drei Wohneinheiten. Weitere Informationen zur Förderung für eine Energieberatung sowie die Unterlagen für die Beantragung der Fördergelder finden Sie hier.
Eine Fachfirma, die eine Photovoltaik- oder Solarthermieanlage auf Ihrem Dach umsetzt, können Sie beispielsweise über die Innung des Elektrohandwerks finden.

Sie haben eine Frage zum Solardachkataster? Hier finden Sie Antworten auf häufige Fragen.

Eine Übersicht mit allen wichtigen Infos finden Sie auch auf unserem Flyer für das Solardachkataster Rendsburg-Eckernförde.