2. öffentliche Veranstaltung für das Quartierskonzept Götheby-Holm

Noah Schöning und Stefanie Mannweiler (FRANK), Catriona Lenk (KSA), Jürgen Meereis und Patrice Ahmadi (IPP) sowie Bürgermeister Rainer Röhl

Am 23.08. fand die zweite öffentliche Veranstaltung im Rahmen des von der Klimaschutzagentur initiierten Quartierskonzeptes für den Fleckebyer Ortsteil Götheby-Holm statt.

Etwa 30 interessierte Einwohner kamen ins "Casa Nostra", um sich den gemeinsamen Vortrag der beiden mit der Durchführung des Quartierskonzeptes beauftragten Planungsbüros IPP ESN und FRANK ECOzwei anzuhören. Anhand der drei Häuser, die in der ersten öffentlichen Veranstaltung im März einen Mustersanierungsfahrplan gewonnen hatten, wurden beispielhaft Möglichkeiten zur energetischen Sanierung für verschiedene Gebäudetypen erläutert. 

Mit den steigenden Nachhaltigkeitsanforderungen an Heizungsanlagen und steigenden Kosten stehen viele Bewohner*innen vor Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund erläuterte das Beraterteam die mögliche Alternative einer zentralen Versorgung mittels Wärmenetz, dessen Vorteile und verglich Wirtschaftlichkeitsberechnungen unterschiedlicher dezentraler Heizungssysteme (Einzelhauslösungen) mit für das Quartier relevanten zentralen Versorgungsmöglichkeiten.

Im Vorfeld der öffentlichen Veranstaltung fand ein Mobilitätsworkshop mit der Lenkungsgruppe des Quartierskonzeptes sowie einigen engagierten Einwohnern statt, in dem Ideen für eine nachhaltige Mobilität in Fleckeby gesammelt und konkretisiert wurden.

Die Erstellung des Quartierskonzeptes läuft noch bis Ende des Jahres, dann liegt das fertige Konzept vor und wartet auf eine schnelle und umfangreiche Umsetzung.